Artikel-Schlagworte: „auflauf“

Gemüsecurry oder was gibt der Kühlschrank so her

In der Gemüseschale lagen 2 Wurzeln und eine braune Papiertüte herum. Der Inhalt dieser entpuppte sich als ein gutes Pfund frische grüne Bohnen. Und es gab eine angebrochene Packung Kokosmilch. Rote Currypaste ist sowieso immer vorrätig und Zwiebeln, Knoblauch und Erbsen (aus dem Freezer) sowieso. Mir fehlte dazu nur etwas als „Füllmaterial“ wie Kartoffeln oder Kohl. Kartoffeln kann ich nicht so gut essen. Manchmal vertrage ich sie ganz gut. Meistens nicht. Daher fiel die Entscheidung auf Blumenkohl, den ich in Verbindung mit Curry-Kokos sehr lecker finde. Er nimmt den Geschmack des Currys an und ist nicht mehr so so fad, wie zum Beispiel mit klassischer heller Sauce und Muskat. Als Kind habe ich mir bei den Gelegenheiten so viel Sauce auf den Teller geschaufelt, wie es erstens ging und zweitens der Blumenkohl nicht mehr rausschmeckbar war.

Für dieses Curry habe ich in etwas Sesamöl (Falls Du, wie viele, darauf reagierst, nimm ein für Dich verträgliches Öl) Streifen von weißer Zwiebel, Knoblauch als ganze Zehe und Rote Curry Paste angeschwitzt. Mit Kokosmilch ablöscht und in der Zwischenzeit das restliche Gemüse vorbereitet und mit schmoren lassen bis es fast weich aber noch mit Biss zu essen war. Die grünen Bohne hatte ich vorher blanchiert, fällt mir gerade ein. So war das Gemüse zeitgleich gar.

Ein sehr schnelles leckeres Gericht. Reis passt noch sehr gut dazu, wenn Du eine „Sättigungsbeilage“ brauchst. Das Gemüse bei mir hier sogar in Bio. Die Kokosmilch und Paste nicht. :D. Außerdem recht allergiefreundlich. ohne Gluten, ohne Laktose, ohne Nüsse und Keime, mal von Sesam abgesehen. Und vegan.

 

 

Wer sagt, dass Allergiegeplagte und Veganer nicht lecker essen können? Stimmt gar nicht!

Ratatouille Crepes et Sauce de Vin oder auch Pfannkuchen mit Weinsauce

Ich sage es gleich vorweg. Bei diesem Rezept bin ich von meinem Grundsatz abgewichen keine Hühnereier zu verwenden. Crepes „ohne“ sind einfach bisher von mir nicht so dünn geworden. Normale Pfannkuchen ohne kein Problem.

Dafür ist der Rest eine echte Allergie-Alternative zu den normalen Zubereitungsmethoden.

Ich wollte gern beim Event: Mittelmeerküche Französisch mitmachen, so dass ich was echt französisches brauchte.

Als erstes fiel mir Ratatouille ein zu machen und dann Crepes. Beim zweiten Überlegen dachte ich mir: warum nicht zusammen? Mal was anderes.

Zuerst habe ich den Teig angerührt Diesen Beitrag weiterlesen »

Gemüseauflauf

Wenn´s draußen so richtig kalt und ungemütlich ist, schmeckt ein heißer, dampfender Auflauf aus dem Ofen gleich nochmal so gut. Super einfach und so lecker. Besonders, wenn man für den Auflauf einfach das Gemüse nimmt, was sich noch in den Vorräten findet. Wir fanden heute in unser Büroküche die unten aufgelisteten Zutaten.

Dazu muß man sicher erwähnen, dass wir hier im Büro, in Hamburgs Süden, eine voll eingerichtete Küche haben. Und das zum Glück. Denn hier arbeiten drei Allergiker auf einen Haufen. Es fällt uns immens schwer in der umliegenden Gastronomie essen zu gehen zur Mittagszeit und so brutzeln wir eben immer selbst. Das ist auch der Grund, weshalb unsere Gerichte meist sehr schnell zu machen sind. Wir können einfach nicht soviel Zeit investieren, als wenn man einen ruhigen Kochabend vorhat. Diesen Beitrag weiterlesen »

Linsen-Gemüseauflauf

Aufläufe sind etwas Wunderbares. Man kann  sie immer wieder neu „erfinden“, so wird´s nie langweilig.  Für diesen Auflauf braucht es ganz viel Käse, so schmeckt er einfach köstlich.

 

Rezept

für 4 Personen
Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

100 g Linsen (ca. 2 Stunden vorher schon mal einweichen)
1 Stange Lauch in Ringe geschnitten
4 Möhren in Scheiben geschnitten
4 große Kartoffeln geschält und in dünne Scheiben geschnitten
2 – 3 EL Gemüsepaste oder Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch oder Getreidemilch
1 Zwiebel in Ringe geschnitten
100 g geriebener Pecorino

  1. Das Gemüse und die Linsen (vorher in einem Sieb abtropfen lassen) in eine Auflaufform schichten.
  2. Kokosmilch mit der Gemüsepaste mischen (evtl. noch etwas Salz und Pfeffer unterrühren) und über das Gemüse gießen.
  3. Die Form mit Alufolie abdecken und im Backofen bei 200 Grad ca. 30 – 40 Minuten garen.
  4. Danach den Käse über den Auflauf streuen und ca. 5 – 8 Minuten gratinieren.
  5. In der Zwischenzeit die Zwiebelringe in der Pfanne goldbraun brutzeln und den fertigen Auflauf damit garnieren. Noch etwas Petersilie drüber streuen und schon ist der Auflauf fertig.

Für etwas mehr Schärfe kann man frische Chiliringe oder getrocknete Chileschoten grob zerbröseln und mit in die Kokosmilch und der Gemüsepaste mischen.

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Mehr Info & Bestellen auf:
www.anies-kochbuch.eu
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs