Archiv für die Kategorie „italien“

RAVIOLI MIT RADICCHIO TREVISANO – VEGAN

Ravioli mit Radicchio
Jetzt endlich ist es mir gelungen!! Yipiiie! Endlich ein Nudelteig der sich nicht nur großartig ausrollen lässt, dazu sehr dünn, sondern auch noch richtig gut schmeckt. Das war bisher immer das Manko an der Sache. Entweder war der Teig zu mehlig im Geschmack oder zu klebrig oder gar gummiartig. Oder er wollte einfach durch die dünnen Einstellungen der Nudelmaschine nicht mehr gedreht werden und bröselte sich so auf. hmhm… aber dennoch ich habe ihn kleingekriegt! So gelingt der vegane Vollkorn-Nudelteig: Diesen Beitrag weiterlesen »

Risotto mit Taubenkropf-Leimkraut oder Sclopit

Risotto mit Sclopit

Letztens im Friaul gab es Risotto mit Sclopit. Das habe ich vorher noch nie gehört und muss gestehen die deutsche Übersetzung hab mich auch nicht weitergebracht. Für mich war es höchstens Unkraut und eher nicht essbar. Aber so wurde ich eines Besseren belehrt und dank Wikipedia habe ich noch mehr gelernt. Wen es interessiert…. klick

Taubenkropf-Leimkraut

Auf jeden Fall war es ein anderer Geschmack als man es sonst so hat. Das ist das schöne am Frühling, dass jetzt die jungen Kräuter kommen, die die Nudeln oder den Reis aufpimpen und so herrlich nach Frische und Sonne schmecken. Das Taubenkropf-Leimkraut schmeckt schwach nach Erbsen und Lakritze.

In Wikipedia habe ich dann später gelesen, dass Teile der Pflanze bzw. Blume giftig sein sollen. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich Abstand genommen. Aber es waren die jungen zarten Triebe, nicht die Blüten und alle haben es ohne Maleschen überstanden.

Gemacht wurde der Risotto eigentlich klassisch. Ein paar Zwiebelringe, Knoblauch und die jungen Blätter in etwas Öl andünsten.

Taubenkropfkraut in der Pfanne

Den Reis dazu geben und etwas anschmoren lassen und dann nach und nach mit Gemüsebrühe auffüllen.

 

sclopit

 

Zum Schluss für die glutenfreie vegetarische Variante einen Klacks Butter und Parmesan oder Pecorino darunter mischen

In der veganen, laktosefreien und sowieso glutenfreien Version vegane Margarine oder Olivenöl verwenden und ggfs. „Cashew-Parmesan“ oder Hefeflocken darüber streuen oder einfach weg lassen. Mir schmeckt es am besten mit etwas Öl und ohne weitere Zutaten.

Also los auf die Wiese und mit den Schätzen der Natur in die Küche zurück kommen. ;D

 

Löwenzahnsalat, Denti di Leoni oder auch Cicoria di Campo

 

Derzeit ist viel los auf dem Salatmarkt. Die Sonne taucht wieder länger auf hier in den Breitengraden und die feinsten Salate sprießen in der Frühlingsluft. Heute habe ich uns Löwenzahnsalat gegönnt. In Südtirol habe ich natürlich auch auf italienisch gefunden als: Denti di Leoni oder eben auch als Cicoria di Campo. Das hatte ich vorher noch nicht gehört. Die Denti sprich die Zähne des Löwen schon. Der Name gefällt mir am besten.

Mein Großvater, der Franzose war, habe ich schon öfter erwähnt, sagte naturalment: dent-de-lion! Und er hat ihn selber gesucht auf den Wiesen. In Südtirol sagt man zu dieser Zeit manches Mal ketzerisch: es ist die Zeit, wo die Weiberar…che in die Höh schauen, zum Löwenzahn stechen. Nun, ich habe ihn auf dem Markt erstanden. Neben so manch anderem Grünzeug. In der Stadt ist es eben nicht so einfach mit den Wiesen. Hier gibts eine hinterm Haus, wo allerdings massen an Hunden rumtollen. Da vergeht mir der Appetit. Aber das ist eine andere Geschichte. Auf jeden Fall sollte er noch ganz jung und zart sein, sonst ist er ziemlich bitter.

Mein Opa hat den Salat mit Hühner-Eiern, Essig, Schalotten und Speck gemacht. Mein Südtiroler hat mir erzählt, dass man den Speck in der Pfanne anbrät und mit Essig ablöscht. Das habe ich nicht gemacht. Gar keinen Speck verwendet.

Ich habe ganz einfach Wachteleier gekocht. Die vertrage ich immer noch besser als Hühnereier. Es gibt viele die sagen, dass man keine Eier essen kann, wenn man auf zum Beispiel Hühnereier verzichten muss, weil alle Eier von welchem Geflügel auch immer fast die gleiche Zusammensetzung haben. Ich weiß es nicht genau, muß wohl jeder für sich testen und herausfinden. Bei mir haben Wachteleier gepasst und muß ich dazu sagen, dass bio-Hühnereier bei mir auch besser gehen als andere.

Im übrigen finde ich, dass Wachteleier viel attraktiver mit ihrer Aussenhaut bzw. Schale aussehen. Da braucht man Ostern nicht mal die Eier färben. Die sind allein hübsch.

Die Eier habe ich ein paar Minuten weich gekocht. In der Zwischenzeit den Salat sehr gründlich vom Sand befreit. Und ein paar Kartoffeln habe ich noch gekocht und später in der Pfanne angebraten. Als meinen persönlichen Speck mit noch einigen Schalottenwürfeln.

Die Eier schälen und das Dotter, ok bei Wachteleiern ist das die etwas aufwändigere Methode, zusammen mit etwas Salz, Essig und Öl zum Dressing aufschlagen. Das Eiweiß in kleine Stücke schneiden und über den Salat werfen.

Alles zusammen anrichten. Fertig ist der Salat. Glutenfrei, laktosefrei, vegetarisch.

Bon appetit.

 

Riso di Venere mit Spargel und San Daniele Schinken

Endlich der heimische Spargel lässt sich wieder blicken. In der letzten Woche waren wir essen, wo es eine Kombination aus eben diesem Reis mit Spargel, Schaum und Flusskrebsen gab. Das gefiel mir richtig gut. Wobei wir statt Flusskrebsen lieber eine Versuchung mit San Daniele Schinken machen wollten. Ein halb traditionelles Gericht neu umgesetzt sozusagen.

 

Eine schnelle Küche ist es mit dem Reis nicht. Lt. Angaben auf der Packung benötigt er 40 Minuten Kochzeit. Bei mir war es eher länger und so richtig bissfest war er am Ende immer noch. Aber es lohnt sich. Der Reis hat ein ganz anderes Aroma als die normalen Risotto-„Reise“. Genau kann ich es nicht beschreiben. Ein wenig erdiger vielleicht.

 

Verarbeitet habe ich ihn klassisch. Eine halbe Zwiebel sehr fein geschnitten und in etwas Öl im Topf angeschwitzt, dazu eine Tasse Reis gegeben, diesen mit schwitzen lassen und dann mit Gemüsebrühe fatto a casa abgelöscht. Nach einer Weile mit etwas Prosecco mehr Geschmack hineingegeben und immer wieder etwas Brühe. Mein Eindruck ist, dass der Riso di Venere mehr Flüssigkeit braucht als andere. In der Zwischenzeit hatte ich den Spargel schon bissfest in Salzwasser gekocht und dann ab und an in den Risotto etwas von dem Spargelwasser hingeschüttet. Ganz zum Schluss wurde er mit etwas Fleur de Sel abgeschmeckt. Auf diese Art gekocht ist er sogar vegan, laktosefrei und glutenfrei.

 

Am Schluss war es nicht mehr ganz so. Wobei auf Schinken bzw. Sachen vom Schwein verzichte ich. Das war für die Anderen und die Optik. :D

 

Den San Daniele in einer Pfanne knusprig anbraten. Und schon ist fast alles gemacht.

Den Schaum, den ich so gern gehabt hätte, gab es nur auf den ersten Fotos, er war sehr instabil. Ich denke es liegt daran, dass ich keine Milch verwendet habe, die ich nicht vertrage, sondern etwas Spargelwasser, Sahne und Brühe. Sahne kann ich ohne weitere Probleme ganz gut essen. Es schäumt nur nicht. Mit Kokosmilch habe ich ganz gute Schaumschläger-Ergebnisse bekommen. Kann mir jemand einen Tipp geben??

Also ohne Schinken ist es vegetarisch, ohne Schaum vegan. Ich habe es in allen Variationen probiert, sogar mit einem Fitzelchen Schinken und es hat mir besser geschmeckt als mit den Flusskrebsen. Die sind für mich durch den Spargelgeschmack untergegangen. Dazu kam, dass der Restaurantriso sehr scharf abgeschmeckt war und so nach dem dritten Bissen nur mehr scharf schmeckte und dabei den Spargel und Krebse komplett zunichte machte. Das war schade. Meine Risotto habe ich nicht mehr Chili oder Pfeffer gemacht, das passte super.

 

Die Spargelzeit hat begonnen. Ran die Töpfe! :D

1 Tasse Riso di Venere

1 EL Olivenöl zum Anbraten

½ Zwiebel sehr fein geschnitten

Gemüsebrühe

Prosecco

Spargelwasser

Wasser

 

Beschreibung, wie der Reis gekocht wird s.o.

 

je 250 g Spargel grün und weiß schälen in Stücke schneiden und in Salzwasser bissfest dünsten.

 

Für die Sauce etwas von dem Spargelwasser mit Sahne mischen, salzen pfeffern nach Geschmack. Dazu ein Stückchen Lauchzwiebeln im Ganzen gelassen. In einem Topf aufkochen lassen, die Zwiebel rausfischen und etwas gehackte Petersilie unterrühren

 

Versuchen das Ganze mit einem Mixer aufzuschäumen. Wie oben schon gesagt, denke ich, wenn man statt Sahne Mich, z.B. laktosefreie verwendet, dann könnte es besser gehen. So wird es eher eine Sauce, die man lieber mit Stärkemehl bindet.

 

In einer Pfanne mit einem Tropfen Öl den Schinken kurz von beiden Seiten anbraten.

 

Alles anrichten mit Petersilie bestreuen und genießen.

 

 

Salsiccia in Rotwein mit Linsen und Tomaten.

 

Wie ich schon mehrfach bekannt habe, sind bei uns Linsen ziemlich oft auf dem Speiseplan und so bin ich immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Linsen sind so wunderbare Allergiebegleiter für mich. Sie haben für mich so wenig Potenzial mir Beschwerden zu machen und sind sehr wandlungsfähig.

Zu Silvester haben wir ganz italienisch gehalten mit Zampone, sowie Würstchen ohne Schwein, mit Linsen. Nach einem italienischen Brauch stehen die Linsen in der Silvesternacht für Glück und Geld und je mehr man davon isst, desto mehr Geld gibt es.

Danach müssten wir in diesem Jahr in Geld schwimmen. Letzten Jahresanfang hatten wir zwar jede Menge Linsen – mit dem Geldreichtum hat es nicht so gut geklappt. Diesmal hatten wir Verstärkung mit mehreren Essern, die geholfen haben. Mal sehen ob es funktioniert….

Beim Fleischer des Vertrauens habe ich gestern hausgemachte Salsiccie ohne Schweinefleisch gekauft. Eigentlich wollten wir seit Tagen Brokkolicremesuppe essen. Aber diese Würste haben mich so angemacht und geschrien: nimm uns mit, dass mir nichts anderes geblieben ist. Und dazu passt für mich Brokkoli gar nicht. Also Linsen. Aber wie? Diesen Beitrag weiterlesen »

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Mehr Info & Bestellen auf:
www.anies-kochbuch.eu
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs