Zu guter Letzt: Spargelmousse

Auf den letzten Drücker zu Johanni noch mal schnell Spargel besorgt! Derzeit stehe ich auf alles was irgendwie mit Mousse oder Flan oder Cremes zu tun hat. Da verwundert es nicht, dass der Spargel auch dran glauben musste und zu Mousse verarbeitet wurde. Die Idee entstand als ich den Entsafter Jago in der Küche stehen hatte, der mir freundlicherweise von der Firma Idealo (für mehr Infos hier klicken) zur Verfügung gestellt wurde.

Anfänglich war ich wegen des recht günstigen Preises etwas skeptisch, ob er sein Geld wert ist. Und vor allem als ich in der Bedienungsanleitung las, dass man das Gerät nicht länger als 3 Minuten im Dauerbetrieb betreiben darf.

Die Überraschung folgte auf den Fuß: der Spargel war dermaßen schnell entsaftet, dass man wohl für den Hausgebrauch die Maschine keine 3 Minuten in Betrieb hat. Auch bei anderen saftigen Früchten ging es sehr schnell und effektiv. Dabei ist das Gerät recht einfach zu reinigen und lässt so gut wie keine Feuchtigkeit in den „Saftgut“ zurück

Für das Spargelmousse habe ich 500 g Spargel geschält und die Köpfe abgeschnitten. Die waren mir zu schade durch die Zentrifuge zu pressen. Der Restspargel ergab ca. 200 ml. Dazu habe ich einen kleinen Schuss Weißwein gegeben. Zitronensaft kann ich mir auch gut vorstellen. Eine Prise Salz und 1 Tütchen Agar Agar, für die Menge 200 ml. Sowie einen Becher (200 ml) süße Sahne.

Den Spargel im Entsafter entsaften. Den Saft und der Rest, der von Spargel übrig bleibt in einen Topf geben und mit etwas Weißwein und Salz abschmecken. Das Agar-Agar einrühren und ca. 2 Minuten aufkochen bzw. köcheln lassen. Danach gut abkühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen und wenn die Spargelmasse kühl genug ist, die Sahne unterheben und einige Zeit im Kühlschrank richtig durchkühlen lassen.

Zum Anrichten kann man gut mit einem Esslöffel kleine Nocken formen und zum Beispiel als Vorspeise servieren. Bei uns gab sie in zwei Varianten:

Die erste mit marinierten Erdbeeren. Das habe ich mir sehr lecker und innovativ vorgestellt. Immer wieder habe ich die Kombination gelesen und gehört, wie gut das ist. Also ehrlich es sieht toll aus, aber geschmeckt hat es nicht. Das Mousse oder die Erdbeeren für sich waren super. Zusammen eine kulinarische Katastrophe. Daher gab’s für den Rest Mousse Lamm dazu:

Dafür die Lammschulter mit Meersalz abreiben. 3 Möhren, Lauchzwiebeln, malziges Kellerbier, Pfeffer, Thymian, Rosmarin und eine Knoblauchzehe schälen zubereiten, zerkleinern und in eine Auflaufform geben. Im Ofen ca. 2 Stunden bei 150 Grad abgedeckt schmoren lassen. Dann den Deckel abnehmen und knusprig bräunen.

Als Deko johannisbeer-Salbeiblätter und –blüten.

Die Mousse ist glutenfrei. Ohne Lamm vegetarisch und mit laktosefreier Sahne sogar ohne eben Laktose.

4 Kommentare zu „Zu guter Letzt: Spargelmousse“

  • Ein wirklich wunderschönes und auch ganz besonderes Gericht! Ich werde die Erdbeeren versuchen.
    Ich bin immer besonders neugierig wenn es anscheinend „nicht“ schmeckt. LG

    • anie:

      Für mich war es so wie bei Dir mit dem „Kill den Spargelgeschmack“. Jedes für sich lecker – zusammen nicht so gut. Bin gespannt, ob es Dir schmeckt.

  • Gabriele:

    Hallo Anie,

    Erstmal Glückwunsch zu dem tollen Rezept und den appetitmachenden Bildern!

    Ich kam zu deinem Blog per Google, weil ich mir einen günstigen Entsafter kaufen will. Eigentlich wollte ich mir diesen aufgrund einer Empfehlung kaufen: http://www.entsafter-tests.de/entsafter-testsieger/

    Allerdings kostet er etwa 30 Euro mehr als deiner von Jago. Da du ihn jetzt schon seit einiger Zeit hast, kannst du ihn noch immer empfehlen? Gibt es irgendwelche Macken oder bestimmte Sorten von Gemüse oder Obst, womit er nicht klar kommt?

    LG, Gabriele

    • anie:

      Liebe Gabriele, ich freue mich, dass Dir mein Blog gefällt. Den Entsafter habe ich schon ein bisschen gequält, aber bisher hat er durchgehalten. Wobei ich meist Obst oder Gemüse genommen habe mit einem recht hohen Wasseranteil. Das schmeckte mir jetzt im Sommer einfach besser. Im Herbst werde ich weitere Sachen testen. Ich bin noch recht frisch dabei mit dem Entsafter hier. Daher kann ich Dir noch keine allgemein gültige Auskunft geben. Nur so viel: ich habe bisher keine Einschränkungen feststellen können und bin sehr zufrieden damit.

      Ich hoffe, dass es Dir weiterhilft und Du bist hier immer wieder gern willkommen.
      Herzliche Grüße
      Steffi

Kommentieren

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Guck ins Buch
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs