Lamm ohne Wolle – Kitz auf nackte Art

 

 

Für den Kochevent bei Zorra veranstaltet von Peter “aus meinem Kochtopf”.

hatte ich mir zu Ostern ein wunderbar zubereitetes Lamm gedacht. Mit allen Raffinessen. Stundenlang in der Küche vorbereitet und ewig Sous Vide im Ofen verbringend- Herauskommend ein perfektes Lamm mit allem Drum und Dran. Die Gäste werden vor Genuss vergehen und sich die Finger lecken und schlecken. Die Köchin lobend, kein Ende finden vor lauter hochtrabenden kulinarischen Komplimenten. Beseelt vom Essen wie in den Film „ Einfach unwiderstehlich“. Wo die erfolglose Amanda durch einen Krebs zu eben dieser Köchin wird, der die Gäste regelrecht verfallen und ihre Gefühle und Emotionen freien Lauf lassen ohne sich zu sperren. Den magischen Moment, den Augenblick mit allen Sinnen zu genießen.

An dem Punkt wachte ich auf!

 

Dabei war die Vorbereitung perfekt. Ich habe beim Metzger des Vertrauens ein Viertel von einem Kitz bestellt. Das irre frisch und so gar nicht lammig war. Habe viele Rezepte gelesen, die mir gut gefielen. Wollte in die Richtung wie Robert gehen, habe es mir so gut vorgestellt.

 

Ostersonntag kam alles anders. Wir haben verschlafen, waren faul und haben am Ende das Stück Lamm mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Rosmarin eingerieben, eine Schalotte dazugegeben und es bei 150°C in den Ofen geschoben. Das hat schon so überfordert, dass wir einen Aperitif brauchten. Das Wetter war nicht so kalt, dass man es sogar draußen gemütlich haben konnte. Herrlich – das Leben ist schön. Nach ca. 2 Stunden kamen wir nach Hause und das Lamm hat die Zeit im Ofen gut verbracht, nur das dieser mal wieder seinen Klemmer hatte und eine Temperatur von ungefähr 80 Grad. Bei der Temperatur kommt kein knuspriges, sondern ein gesottenes Lamm zustande. Ganz grau sah es aus das arme Lamm. Wir haben dann den Notfallplan eingeleitet und den Ofen auf Grillstufe hochgestellt. Noch so ungefähr 30 Minuten. Wir haben es retten können. Es war innen nicht mehr so rosa, wie es eigentlich sein soll. Ich mag es unter uns gesagt sowieso lieber durch. Darf man das laut sagen?

Außen wurde es wunderbar knusprig und hat der wenigen Gewürze wegen einen herrlichen Fleischgeschmack ohne Chichi gehabt. Lecker.  Wenn auch nicht so fotogen und die Gäste wollten nicht noch länger aufs Essen warten.

An den Lamm wo die Gäste mir verfallen arbeite ich noch. Zum Glück gibt es hier jetzt eine Menge Rezepte dazu. Wem meins zu reduziert ist hier klicken….

Blog-Event LXXVI - Lamm, ganz ohne Wolle (Einsendeschluss 15. April 2012)


8 Kommentare zu „Lamm ohne Wolle – Kitz auf nackte Art“

  • wäre das NT-Garen mit anschliessendem übergrillen nicht schon erfunden, würdest Du jetzt in die Liste der Erfinder einer neuen Kochtechnik aufgenommen werden ;-)

  • Es gibt nichts besseres als Essen ohne Chichi. Ich mag, wenn schon Fleisch, das Ganze auch lieber pur.
    Mir gefällt dein Braten!!

    • anie:

      Danke. Es war sehr lecker und dank Robert habe ich jetzt gelernt, dass es sogar eine echte Kochtechnik ist. So bleibe ich ein “Faulkoch”, gehe lieber einen Trinken und bin entspannt mit den Gästen. Es kann doch gar nicht besser gehen. :-D
      Und der Geschmack vom Fleisch kam super. Eben pur.

  • Wir können jetzt ja gar nicht mehr anders, als Dich trotzdem zu loben ;-)
    Aber im Ernst. Robert hat Recht. Diese Zubereitungsart nennt man, glaube ich, rückwärtsgrillen.
    Zuerst NT und dann Zunder geben.
    War bestimmt trotz des ursprünglichen Traumes lecker.
    Und danke für den Filmtipp. Kenne ich noch gar nicht.
    Muss ich mir wohl mal aus einer Videothek besorgen.
    Mit leckerem Gruß, Peter

    • anie:

      Vielen Dank für das Lob. Wie schon gesagt, habe ich jetzt unbeabsichtigt das Rückwärtsgrillen gelernt.
      Der Film ist sehr romantisch. Vielleicht kein so richtiger Männerfilm. Mir gefällt er außerordentlich gut. Probier mal ob es was für Dich ist.

  • Klingt, als wären die Gäste dem Fleisch nicht so verfallen wie Du. Schade. Ich hab es auch lieber “nicht rosa”.

Kommentieren

Ja, ich möchte die Mailliste Subscriben

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Mehr Info & Bestellen auf:
www.anies-kochbuch.eu
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Letzte Meldungen
  • Informationen laden noch...
Top Food-Blogs