Veronika, der Spargel wächst und dazu Bozner Sauce

Das der Spargel wächst und gedeiht ist jetzt sogar schon bis zu uns vorgedrungen! Dabei gab es schon diverse Spargelfeste und Spargelessen und Spargelpreisverfall und Spargel und Spargel und Spargel und noch mehr Spargel…..

In diesem Jahr sind wir der kulturellen Unterschiede beim Spargel essen nachgegangen.

Ich komme aus einer Spargelgegend, wo es den besten Spargel gibt (behaupten das nicht alle?). Nämlich aus der Lüneburger Heide! In Südtirol jedoch soll der beste aus Terlan sein.

Mag sein ich jedenfalls immer der aus dem Norden sei der bessere und verteidige ihn vehement. Heimattreue muss ja mal auslebt werden und wenn es beim Spargel ist!

Aber unter uns geflüstert gebe ich im Verborgenen zu: einen Unterschied habe ich nicht geschmeckt!

Auf diese Art konnten wir relativ schnell die Spargelfrage klären.

Aber kommen wir zur Sauce, wird die Sache komplizierter. Meine Freundin Cornelia zum Beispiel behauptet immer: „Spargelgerichte sind so fett!“ Nach der ersten Verwunderung des Gegenübers gesteht sie ein, dass es eher die pfundweise auf dem Teller platzierte Hollandaise ist.

Im Norden kennt man die klassischen Spargelbegleiter so: Hollandaise, Bearnaise oder bei uns eine leichte Senf-Kräutersauce, die ich letztes Jahr auf Allergieart schon mal gebloggt habe oder flüssige Butter. Und natürlich Katenschinken nicht zu vergessen.

In Südtirol habe ich Spargel mit Olivenöl und Parmesan kennen gelernt und mit Bozner Sauce und gekochtem Schinken auch Osterschinken genannt, wenn ich mich gerade nicht täusche. (Vielleicht könnten mir bei der Frage die mitlesenden Südtiroler helfen?)

Nach meiner ersten Begegnung mit Bozner Sauce habe ich jahrelang im Süden den Spargel dann mit Öl und Parmesan gegessen. Der Bozner Sauce konnte ich so gar nichts abgewinnen. Weil sie mir alle damals diese Sauce ans Herz gelegt hatten, habe ich in einem Restaurant eben diese bestellt. Was kam war Mayonnaise! Grausig! Mich schüttelt noch heute der Gedanke an Spargel mit Mayo. Ich meine mal ehrlich, uns Deitschen wird die Kochkunst echt abgesprochen. Aber was hier passiert mit Mayo und Spargel… da will ich nicht weiter drauf eingehen.

Wenn ich jemanden von den Einheimischen auf die Sauce angesprochen habe, habe ich nur Loblieder gehört. Und natürlich den Zusatz: Wie kann man das im Restaurant bestellen?? Gut das könnte mir einleuchten. Labskaus esse ich auch nur zu Hause.

Als mich dann eine Freundin eingeladen hat zum Spargel essen mit Bozner Sauce war ich noch immer nicht überzeugt. Sie hatte sie nicht selber gemacht, sondern „nur“ eine hausgemacht gekaufte von einem Spargelhof. Echt – die sah aus und schmeckte wie Mayo. Ich will ja niemandem zu nahe treten. Es brauchte mehr Überzeugungsarbeit. Denn jetzt hörte ich den Satz: „Die muss man selber machen, dann ist sie super!“

Nun also in dieser Saison hat mein Südtiroler die Aufgabe übernommen und die Sauce selber gemacht. Und siehe da: sie war so gar nicht mayomäßig und eigentlich ganz lecker. Wobei fast die gleichen Zutaten wie bei Mayo verwendet werden, nur dass die Eier gekocht sind. Ihm war sie noch nicht so richtig schlutzig und gut. Er will an dem Rezept noch arbeiten damit sie so richtig gut und viel leckerer als die norddeutschen Konkurrenten werden.

Seine Mutter hat ihm wohl am Wochenende den entscheidenden Tipp geben. Es muss auch ein wenig Spargelwasser in die Sauce, damit sich das Öl und Wasser zu einer Emulsion verbinden.

Zum Glück gibt’s noch bis fast Johanni frischen Spargel…… und bei uns sicher Bozner Sauce dazu. :D

Rezept Bozner Sauce:

4 Eier hart kochen
etwas Olivenöl
einige Stängel Schnittlauch
einen Spritzer Weißweinessig
einen EL Spargelwasser

  1. Die Eier pellen und fein schneiden.
  2. Ebenso die Schnittlauchstängel.
  3. Dann alle Zutaten zu einer Sauce vermengen und schon ist die Sauce fertig.

5 Kommentare zu „Veronika, der Spargel wächst und dazu Bozner Sauce“

  • Spargel mit Majo – davon bekomme ich jetzt hoffentlich keine Albträume… ;-) Aber Dein Rezept für Bozener Sauce klingt wirklich lecker und einfach in der Herstellung ist sie auch, super!

  • nata:

    Also, ich hätte mit Mayo zu Spargel wohl kein Problem. Ist im Grunde auch nicht viel anders als eine kalte Hollandaise. Aber die Bozener Sauce wirkt natürlich viel eleganter. Vielleicht schaffe ich es noch, sie in dieser Saison mal zu probieren.

  • Ja, wenn Ostern in der Spargelzeit liegt, dann bekommst du frischen Osterschinken dazu serviert, das stimmt. Ich mache die Boznersauce in letzter Zeit so ähnlich wie du, aber anstelle des Spargelwassers, nehme ich ein bisschen Brühe. Fett ist die Angelegenheit allemal, aber was solls, wir essen lange nicht jeden Spargel mit Boznersauce, nicht?

  • anie:

    Nein lieber keine Alpträume kriegen, Sylvia, obwohl wir uns bei der Bozner Sauce schon in den Alpen bewegen :D. Selbstgemacht schmeckt die Sauce richtig gut.

    Ich weiß nicht mit der Mayo zum Spargel, Nata. Obwohl es natürlich stimmt, dass die Zutaten im Prinzip gleich sind wie bei der Hollandaise. Das hält mir mein Südtiroler auch immer vor….. ;)

    Magdi, danke für die Osterschinken-Erklärung. Mit der Brühe wird es sicher noch mal besser als mit dem Spargelwasser. Das werde ich das nächste Mal testen. Klar ist die Sauce fett, aber dafür nehme ich dann weniger Sauce und viel mehr Spargel! Damit müsste die Bilanz dann stimmen. :D

  • wieso braucht’s denn überhaupt eine Sauce zum Spargel??? Einfach nur bestes Olivenöl und das war’s.

Kommentieren

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Guck ins Buch
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs