Paprika-Auberginen-Salsa

Auf die Idee der Paprika-Auberginen-Salsa bin ich gekommen, weil ich Pizza und Nudeln essen wollte. So merkwürdig das vielleicht klingt. Laut meinem neuesten Allergietest darf ich keine Tomaten mehr essen. Wie gemein ist das denn? So stand ich in der Küche nach einigen Tagen und wollte Nudeln kochen. Aber für mich gab es eigentlich nur Saucen auf Ölbasis, mit Gemüse oder Fisch. Da ist natürlich auch schon viel schönes dabei aber ich wollte einen traditionellen roten Sugo. 

Auch schon mit dem Hintergedanken, dass Pizza ohne roten Hintergrund auch nur Bianco geht.  Sprich dann als Foccaia aus dem Ofen kommt. Alles gut. Wirklich. Meine Umwelt hat mich getröstet und getröstet. Was aber nicht über die Tatsache hinweg half, dass sie mit Nudeln und Pizza mit Tomaten voll versorgt waren und es so gar nicht nachempfinden konnten, welche Sehnsucht sich bei mir mehr und mehr entwickelte.

Bis ich bei mir selber dachte: soweit sind Paprika ja nicht weg von Tomaten. Und die sind für mich auf der „grünen“ Erlaubnisliste. So bin ich ans Werk.

Die Paprika habe ich im Ofen schwitzen lassen bis man ihnen die Schale über die Ohren ziehen konnte. Die Schale finde ich nämlich nicht so lecker. Und eine Freundin hat mir erzählt, dass Paprika ohne Schale leichter vom Körper verarbeitet werden können. Weil mir der intensive Geschmack von Paprika zuviel war, habe ich für die Saucen Grundlage noch Auberginen dazu genommen. Auch sie landeten im Ofen und das Fell wurde ihnen über die Ohren gezogen.

Dann habe ich alles in Stück geschnitten und in einen großen Topf gegeben. Mit Meersalz abgeschmeckt und auf ganz kleiner Flamme köcheln lassen, bis alles gar war.
Es darf nicht mit hoher Temperatur geschehen, weil der Saft, den die Paprika und Auberginen verlieren, sehr schnell anbrennt. Deshalb auch immer wieder gut umrühren.

Diese Sauce verwende ich wie schon erwähnt sehr viel für Nudeln oder Pizza. Man kann sie auch wunderbar als Grundbasis für z.B. den Auberginenauflauf alla Parmigiana verwenden.

Rezept

 

3 große rote Paprika
1 Auberginen
1-2 TL Meersalz
Olivenöl zum Abdecken
ein paar kleine Twist-Off Gläser

  1. Die Paprika und Auberginen im Ofen garen bis die Haut schwarze Stellen bekommt und man sie abziehen kann
  2. Haut abziehen und in Stücke schneiden
  3. In einem großen Topf auf kleiner Flamme köcheln lassen bis es gar ist.
  4. Mit einem Mixstab pürieren.
  5. Noch heiß in Gläser füllen, mit Öl auffüllen und sofort verschließen. Dadurch hält sich die Sauce einige Zeit im Kühlschrank

2 Kommentare zu „Paprika-Auberginen-Salsa“

  • Sabrina, die Testerin:

    Das ist doch mal eine richtig tolle Salsa!
    Wow, ist die lecker… Kann gar nicht genug von den vielen Köstlichkeiten bekommen!
    Schmeckt Weltklasse!!! Unbedingt ausprobieren…

  • Tolle Idee , mein Drucker rattert … das wird probiert.
    Ich habe noch einiges andere hier entdeckt was mir sehr gefällt, Ich muss deinen Blog gleich mal in meinen Blogroll aufnehmen das Ich ncht mehr verpasse.

    Lg Kerstin

Kommentieren

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Guck ins Buch
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs