Gemüsepaste

Diese Paste ist mein Allesretter, mein Convenience-Produkt schlechthin. Dazu gekommen bin ich, als ich keine Brühwürfel fand, die ohne Sellerie auskommen. Überall war irgendein Stoff, den ich lt. meiner Allergieliste leider nicht essen konnte. Ich habe ein wenig experimentiert, habe versucht die einzelnen Bestandteile zu trocknen und einige andere Sachen mehr. Es hat sich nicht gelohnt. Bis auf die Tatsache, dass ich am Ende zu dieser Lösung gekommen bin. Eine Art Pesto auf Gemüsebasis. Schnell gemacht und sofort greifbar beim Kochen, wenn der Geschmack runder, harmonischer, gemüsiger werden soll. Fast Food bzw. Convenience selbstgemacht. Man weiß was drin ist und kann es auf Vorrat herstellen. Ich mache immer eine große Menge, denn ob ich ein paar Möhren schäle oder ein Kilo macht nicht wirklich viel mehr Arbeit. Wenn man schon dabei ist.  

Die Paste fülle ich noch heiß in Gläser, gebe etwas Öl darauf und verschließe sie sofort. Weil bei mir mit dieser Methode nicht alle Deckel luftdicht auf den Gläsern geblieben sind ( vielleicht waren aber auch die Deckel nicht mehr ganz taufrisch), habe ich jetzt ein paar versuchsweise eingeforen. Weil mir das den Tiefkühler so vollmacht, will ich als nächtes versuchen, es auf die althergebrachte Weise mit dem Einkochen mal zu probieren. Ich habe mir ein paar alte Rezeptbücher besorgt. Eins davon ist von 1884 und da wurde ja bekanntlich noch nicht so viel eingeforen, bzw. im Supermarkt erstanden. Jeder machte doch saisonweise ein. Das werde ich jetzt ausgtesten. Zu meiner Schande muß ich gestehen, dass auch dieses Wissen leider im Laufe der Zeit in unserer Familie mehr und mehr verloren ging. Also gehe ich frisch ans Werk und werde es probieren.

Die Gemüsepaste nehme ich zum Beispiel für Saucen, die ich etwas andicken will und den Geschmack harmonisieren. Durch ein bis zwei Esslöffel Gemüsepaste bindet die Sauce und ich brauche kein Mehl oder Stärke zu verwenden. Damit ist das Gericht weniger glutenhaltig und auch wenn jemand auf Trennkost steht und eine Sauce zum Fleisch möchte, kann auf Mehl verzichten.

Für Risotto oder Orzotto, verwende ich die Paste als flüssige Brühe. Dazu in 300 ml heißes Wasser zwei Esslöffel rühren. Das gibt genau die Brühe, die man dafür braucht. Sie schmeckt frisch und lecker. hat keine Konservierungsstoffe und und und….

Genug der langen Worte hier das Rezept. Wobei ich doch noch kurz erwähnen sollte. Ich nehme manchmal unterschiedliche Zutaten. Mal verwende ich zum Beispiel auch noch etwas Petersilienwurzel oder Mangold, mal Spinat, mal andere Kräuter, mal einen mehr mediterrane Mischung. Alles wie es mir gerade in den Sinn kommt und was der Markt so hergibt.

Grundrezept

250 g geschälte Karotten
2 Lauchzwiebeln
1 kleines Bund glatte Petersilie
1 kleine Zucchini in kleinere Stücke schneiden
3 – 4 TL Meersalz nach Geschmack
2 EL Olivenöl

  1. Das Gemüse schälen und in Stück schneiden
  2. In einem Topf mit ganz wenig Wasser kochen bis sie gar sind
  3. Mit einem Mixstab pürieren
  4. Die Gemüsepaste noch heiß in Gläser einfüllen. Vorsichtig Olivenöl oder ein anderes Öl darauf gießen, so dass alles vollständig bedeckt ist und gleich verschließen. Einige Minuten auf den Deckel stellen, um den Decke abzudichten.

5 Kommentare zu „Gemüsepaste“

Kommentieren

Das Kochbuch zum Blog
Cover Kochbuch anie's delight

Über 250 neue Rezepte für eine
kreative und genussvolle Küche trotz Lebensmittelintoleranzen.

Inhalt: 224 Seiten, ca. 250 Rezepte
und 220 Rezeptfotos
Format: 190 mm x 245 mm,
Broschur Fadenheftung gebunden
ISBN 978-3-00-034180-9

Guck ins Buch
Guck ins Buch
Leser auf Facebook
Top Food-Blogs